Fruchtfliegen

Aussehen

Fruchtfliegen werden lediglich zwei bis vier Millimeter groß. Die Fliegen sind rotbraun. Einige haben dunkle Querstreifen am Hinterleib. Die Augen der Tiere können dunkel, aber auch rot aussehen. Die Flügel haben einen bunten Schimmer. Die Larven dieser Fliegenart sind weiß bis gelblich. Sie haben keine Beine.

Lebensweise

Fruchtfliegen tragen ihren Namen, da sie sich hauptsächlich von Obst ernähren. Sie fressen meist gärende Früchte oder Flüssigkeiten, wie Wein, Essig oder Bier. Ihre Eier legen die Weibchen dort ab, wo die Larven ausreichend Nahrung finden können. Meist sind das Komposthaufen oder Bioabfälle. Bei hohen Temperaturen dauert es lediglich zehn Tage, bis aus den Larven adulte Fliegen werden. Wegen dieser geringen Entwicklungszeit können sich die Schädlinge sehr schnell ausbreiten und vermehren. Ein einziges Weibchen kann theoretisch 16 Millionen Nachkommen innerhalb eines Monats erzeugen.

Vorkommen

Fruchtfliegen gibt es auf der ganzen Welt. Sie treten überall dort auf, wo es Obst oder Obstabfälle gibt. Besonders im Sommer vermehren sie sich explosionsartig. Sie befallen oft erst Komposthaufen oder Biotonnen, bevor sie sich ins Haus verirren. Dort legen sie ihre Eier an überreifen Früchten ab und können schnell zur Plage werden. Fruchtfliegen kommen häufig in Großküchen, Brauereien oder Obstlagern vor. Dort haben sie ganzjährig optimale Lebensbedingungen und können sich prächtig vermehren.

Wie schützt man sich vor einem Befall?

Da Fruchtfliegen vor allem Obstabfälle befallen, sollten diese nicht offen gelagert werden. Biotonnen sollten stets verschlossen werden, damit der Geruch die Schädlinge nicht anlockt. Gegen diese winzigen Fliegen helfen Fliegennetze leider nicht immer. So kann es passieren, dass eine Fruchtfliege durch ein geöffnetes Fenster ins Haus kommt. Im Haus sollte Obst am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Fruchtabfälle kann man in Zeitungspapier einwickeln, damit sich der Geruch nicht so gut ausbreitet. Trotzdem kann es immer wieder passieren, dass sich die kleinen Schädlinge einnisten.

Welche Probleme verursachen Fruchtfliegen?

Fruchtfliegen laufen mit ihren Füßen auf verschiedensten Abfällen herum. Wenn sie sich anschließend auf Obst setzen, das noch verzehrt werden soll, können Keime und Bakterien daran haften. Fruchtfliegen gelten daher als Hygieneschädlinge. Deshalb sollte man bei einem Befall definitiv gegen die Tiere vorgehen und die Fruchtfliegen bekämpfen.

Mit welchen Methoden kann man Fruchtfliegen bekämpfen?

Für die Bekämpfung der Fliegen selbst können UV-Lampen eingesetzt werden. Zudem eignen sich Insektensprays oder Klebefallen, um Fruchtfliegen zu bekämpfen. Damit das Problem langfristig beseitigt werden kann, müssen auch Eiablageplätze und die Entwicklungsorte der Maden ausfindig gemacht werden. Ein professioneller Schädlingsbekämpfer ist dafür der richtige Ansprechpartner. Neben Tipps zur Vorbeugung eines erneuten Befalls hat er das Fachwissen, um die Fruchtfliegen zu bekämpfen.