Amerikanischer Reismehlkäfer

Aussehen

Der Amerikanische Reismehlkäfer gehört zur Familie der Schwarzkäfer. Die Tiere sind recht schlanke Käfer, die zirka vier Millimeter lang werden. Die Hinterflügel des Käfers sind rotbraun, der Kopf und Halsschild ist von dunkler Farbe.
Der Käfer ist zwar flugfähig, verbringt die meiste Zeit jedoch am Boden. Die Larven dieser Käferart sind minimal länger als die ausgewachsenen Käfer. Sie haben bereits drei Beinpaare und sind weiß bis gelblich braun.

Lebensweise

Amerikanische Reismehlkäfer fressen vor allem Mehl. Das hat auch zu ihrem Namen geführt. Ursprünglich stammen sie aus warmen Gefilden, daher benötigen sie hohe Temperaturen für ihre Entwicklung. Sind diese gegeben ,entwickeln sich die Larven der Schädlinge innerhalb eines Monats zu adulten Käfern.
Vor allem im Sommer schwärmen die Käfer zur Partnersuche aus. Daher ist dies die Zeit, in der sie am häufigsten auftreten.

Vorkommen

Der Amerikanische Reismehlkäfer ist eigentlich in tropischen oder subtropischen Regionen beheimatet.
Da Mehl das Hauptnahrungsmittel der Käfer ist, befallen sie vor allem Mühlen. Dort werden die Eier in Spalten, Ritzen oder auch direkt in Getreidesäcken abgelegt. So können die Schädlinge auch in Bäckereien oder Privathaushalte gelangen.

Wie schützt man sich vor einem Befall?

Es kann leider immer passieren, dass man eine Tüte Mehl oder Gries kauft, welche mit Reismehlkäfern kontaminiert ist. Meist bemerkt man dies erst, wenn man die Verpackung öffnet und die Käfer im Mehl krabbeln sieht.
Es passiert leider häufiger, dass die Käfer in Silos oder Mühlen vorkommen. Dagegen kann man sich nicht schützen.

Welche Probleme verursachen diese Schädlinge?

Tote Tiere im Mehl oder Kot machen das betroffene Mehl ungenießbar. Zudem produzieren Käfer und Larven Stoffe, welche Chinone genannt werden, die für den Menschen gefährlich sein können. Forscher konnten diesen Stoffen eine krebserregende Wirkung nachweisen.
Betroffenes Mehl verliert seine Backfähigkeit und nimmt einen anderen Geruch an. Außerdem färbt es sich leicht rosa durch das Chinon. Wenn solches Mehl trotzdem verwendet wird, haben die daraus hergestellten Backwaren einen unangenehmen Geruch und Geschmack. Von Reismehlkäfern verunreinigte Lebensmittel sollten unbedingt vernichtet werden!

Wie kann man Amerikanische Reismehlkäfer bekämpfen?

Um den Reismehlkäfer nachzuweisen, gibt es spezielle Pheromone, die den Schädling anlocken. Wurde ein Befall nachgewiesen, ist es zwingend notwendig, den Amerikanischen Reismehlkäfer zu bekämpfen.
Befallene Lebensmittel sollten auf jeden Fall entsorgt werden. Tritt der Reismehlkäfer in größeren Populationen auf, sollte ein Fachmann konsultiert werden. Dieser hat Erfahrung im Umgang mit Insektiziden und kann die Reismehlkäfer bekämpfen.